Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

de
Have any Questions? +01 123 444 555

Ihre Unterstützung für besseres Hören!

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leben 1,5 Milliarden Menschen weltweit mit einem Hörverlust – davon über 10 Millionen Menschen in Deutschland. Obwohl unser Hörsinn zentral für unsere physische und psychische Gesundheit ist, unternimmt nur ein Drittel der Betroffenen etwas gegen ihre Hörbeeinträchtigung. Dabei kann eine unversorgte Hörminderung schwerwiegende Konsequenzen haben: von verzögerter Sprachentwicklung in der Kindheit über soziale Isolation bis hin zu Schwerhörigkeit als Risikofaktor für Demenz bei Erwachsenen. Die frühzeitige und individuelle passende Versorgung einer Hörminderung ist eine wichtige Voraussetzung, um das Leben auch im Alter aktiv zu gestalten.

Identität: Gemeinsam für Menschen mit Hörschädigung

Die Idee, Menschen mit Hörschädigung, die HNO-Klinik und die universitäre Forschung zusammenzubringen legte 1996 den Grundstein für das Hörzentrum Oldenburg. Schon damals war ein Gedanke in den Gründerköpfen fest verankert der schließlich unsere Mission werden sollte: Wir helfen Menschen, besser zu hören. Die Gründung des Hörzentrums Oldenburg war für die Beteiligten ein visionärer Schritt, die Herausforderungen gewaltig und immer wieder musste improvisiert oder unkonventionelle Wege beschritten werden. Der durchschlagende Erfolg hat den Initiatoren jedoch Recht gegeben. Der Transfer von Wissenschaft in die alltägliche Anwendung ist gelungen. Das heutige Hörzentrum Oldenburg ist 2021 aus der Fusion der Unternehmen HörTech und Hörzentrum Oldenburg hervorgegangen. Die Verschmelzung der Unternehmen bündelt jahrelange Erfahrung in der Entwicklung audiologischer Mess- und Anpassverfahren, der Durchführung Evaluationsstudien und der Beratung von Menschen mit Hörschädigung.

Mission: Wir helfen Menschen, besser zu hören.

Das Hörzentrum Oldenburg verbessert mit seinen audiologischen Produkten, Dienstleistungen und Forschungsprojekten die Versorgung mit Hörsystemen bei Menschen mit Hörschädigung und gewährleistet den anwendungsnahen Wissenstransfer in Klinik, Industrie und Hörakustik. Immer mit dem Menschen im Blick. Dabei ist das Hörzentrum Oldenburg fest in der Region verankert. Über 1000 engagierte Menschen aus der Region Oldenburg leisten durch ihre Probandentätigkeit einen entscheidenden Beitrag zu unserer Forschungsarbeit. Die Mission „Wir helfen Menschen, besser zu hören“ motiviert dabei auch über 50 Kolleginnen und Kollegen, jeden Tag ihr Bestes zu geben. Die Sinnhaftigkeit dieser Arbeit spiegelt sich im Ergebnis wider – der Verbesserung des Hörens, um die Kommunikationsfähigkeit, Teilhabe und Lebensqualität aller Menschen zu steigern.

Vision: Jede*r soll die bestmögliche Hörversorgung erhalten.

Unser großes Ziel ist, dass jeder Mensch die bestmögliche Hörversorgung erhält. Daran arbeiten wir engagiert indem wir

  • der Industrie helfen, Hörhilfen zu verbessern
  • den Gesundheitsexperten die bestmöglichen Tools zur Diagnostik von Hörschädigung und zur Hörrehabilitation geben
  • den Menschen bei ihren individuellen Hörproblemen helfen.

Ein großes Ziel braucht Unterstützung. Um immer wieder neue, wissenschaftliche Ansätze zu erforschen und innovative Ideen zur Verbesserung der Lebensqualität von hörgeschädigten Menschen und ihren Angehörigen verfolgen, setzen wir als gemeinnützige GmbH auch auf das Vertrauen unserer institutionellen Förderer wie auch privater Spenderinnen und Spender.

Wir brauchen Sie, damit wir gemeinsam Menschen helfen, besser zu hören.

Unser Angebot: Unterstützen Sie gutes Hören!

Die Verbesserung des Hörens steigert die Kommunikationsfähigkeit und dadurch die Teilhabe aller Menschen – bei Erwachsenen als auch bei Kindern. Deshalb ist unser Anspruch: Wir helfen Menschen, besser zu hören!

Um einen wesentlichen und langfristigen Beitrag für mehr Lebensqualität von Hörgeschädigten und ihren Familien zu leisten, brauchen wir Ihre Unterstützung! Tragen auch Sie dazu bei, dass Menschen besser hören können – mit Ihrer Spende.

Aktuelle Spendenprojekte
Babys´ Hören fördern – Neugeborenen Hörscreening

Kommt ein Baby auf die Welt, dann fängt es normalerweise sofort an zu schreien. Doch kann es seinen eigenen Schrei auch hören? Seit einigen Jahren wird das in niedersächsischen Kliniken direkt nach der Geburt beim Neugeborenen überprüft. Denn wenn gestörtes Hören früh erkannt wird, kann es rechtzeitig behandelt werden.

Im ersten Lebensjahr eines Babys werden die Grundlagen für das menschliche Hören und Sprechen gelegt. Ist das Hören jedoch beeinträchtigt, kann es zu Störungen in der Sprachentwicklung und Problemen in psychosozialer und geistiger Entfaltung kommen. Und tatsächlich: Eine Hörstörung ist die häufigste angeborene Sinneseinschränkung und jedes 500. Kind kommt sogar mit einer höhergradigen Hörstörung zur Welt.

Noch vor wenigen Jahren fiel es Eltern oder Kinderärzten erst bei späteren Untersuchungen des Babys auf, dass etwas mit dem Hören nicht stimmt. Für eine gute Hörversorgung war es dann meist zu spät. Deshalb hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) im Jahr 2009 beschlossen, dass bei jedem Neugeborenen ein Hörscreening in der Geburtsklinik durchgeführt wird.

Nachfragen und Betreuung erhöhen Erfolg

Ergibt dieser erste Test kein gutes oder kein klares Ergebnis, muss es zur Sicherheit einige Zeit später wiederholt werden. Da frischgebackene Eltern oft anderes im Kopf haben, gerät diese Untersuchung häufig in Vergessenheit. Um diese Lücke zu schließen, ging das Hörzentrum Oldenburg einen weiteren wichtigen Schritt zur Verbesserung der Hörversorgung: Die Gründung einer eigenen „Tracking-Zentrale“, welche die Erfassung, Nachverfolgung und Betreuung dieser offenen Fälle ermöglicht.

Schon seit dem Jahr 2005 wurde im Rahmen verschiedener Initiativen ein Tracking-System für Niedersachsen in Oldenburg aufgebaut. Die MitarbeiterInnen der beteiligten Kliniken, dies sind leider noch nicht alle Geburtskliniken, schicken die hörbezogenen Daten der Neugeborenen an die Trackingzentrale NHS Nordwest. Von dort werden die betroffenen Eltern über die Notwendigkeit informiert, dass Hörvermögen ihres Kindes abschließend abklären zu lassen. Außerdem stehen die MitarbeiterInnen der Trackingzentrale den Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung.

Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit von Geburtskliniken und der Trackingzentrale NHS Nordwest konnte im Sinne der Früherkennung die Feststellung der Hörfähigkeit von Kindern deutlich verbessert werden. Das ermöglicht eine frühere Behandlung und dadurch besseres Hören.

So können Sie helfen:

Rund 50 Euro kostet das Nachverfolgen von 10 Hörtests und die Betreuung der davon betroffenen Familien hier in Niedersachsen.

Rund 340.000 Euro kostet es alle Neugeborenen-Hörscreenings jährlich in Niedersachen zu erfassen, nachzuverfolgen und zu betreuen.

Nicht das Richtige gefunden?
Unser komplettes Angebot
Gerne helfen wir auch persönlich!
Copyright 2022.
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Wir (Hörzentrum Oldenburg gGmbH) und unsere Partner nutzen Cookies, um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Bitte willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein, wie in unserem Cookie Hinweis beschrieben, indem Sie auf „Alle akzeptieren“ klicken, um die bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Webseiten zu haben.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close